Napoleon III Paravent


Es gibt antike Stücke, deren Zustand  die Frage aufwirft, sie unperfekt zu erhalten oder komplett  neu zu gestalten. Insbesondere bei Spuren der Zeit an historischen Stoffen.

Dieser sensationelle 4 teilige Napoleon III Raumteiler aus Frankreich war so ein Stück. Ich habe mich für die Erhaltung entschieden. Es ist ein Unikat im "gelebten Look" entstanden, mit dem authentischem  Charme echter Historie!


Fundzustand

Restauration des historischen Stoffes

Als ich den Paravant fand, war ich sofort absolut hingerissen von seinen großflächigen Petit Point-Handstickereien, der durch 150 Jahre Licht und Gebrauch entstandene Patina des nur fragmentarisch erhaltenen Flors und von diesen müden Farben. Dazu die vielen altersgedunkelten Sternchennieten an den Rändern. Die Vorderseite, ehemals dunkeltürkisgrüner Samt, hatte Risse, durch die der bunte Matratzenstoff der Unterbespannung sichtbar wurde.

Auf der Rückseite waren nur zwei der hellgelben Original Seidenbespannungen erhalten, fleckig und brüchig. Solch uralten Stoff kann man nicht mehr mit Nadel und Faden flicken.

Die zerschlissene alte Posamentenborte wurde entfernt.  Dann wurden alle Risse im Stoff mit einer beidseitig klebenden Aufbügelvliseline gedoppelt, innen wie außen.

Auf der Vorderseite wurde das in Form geschnittene Vlies vorsichtig in die beschädigten Stellen geschoben, die so durch Bügeln auf eine neue Unterlage geschlossen werden konnten.

 

Anschließend wurden noch fadenscheinige Stellen im uralten Stoff mit hitzefixierender Textilfarbe retuschiert, die zuvor in den blau-braun-grünen Tönen des ehemaligen Samtes angemischt worden war. So sind die alten Schäden nun nahezu unsichtbar. Einzelne Fäden geben den morbiden Charme.


Gestaltung der Rückseite

Für die neue Bespannung der Rückseite hatte ich einen grünen Vintage-Samt besorgt. Obwohl der Farbton schön zum Blattgrün der Stickereien passte, harmonierte der Stoff irgendwie nicht. Die Vorderseite, auf der der Samtflor weitgehend abgerieben war, sah eher aus wie antikes Leinen. Der grüne Samt als Fläche wirkte leider wie Omas Sofakissen. Doch seine Rückseite mit ihrer sichtbaren Webstruktur in Hellbeigerosé nahm wunderbar den Farbton der verblichenen Stickblüten auf.

Am Besten nutzt man zum Bespannen einen Tacker, zumindest wenn man anschließend eine Randverzierung anbringen möchte. 

Die Posamenten-Borte

Die historische grüne Posamentenborte mit Schlingenfransen wirkte real ebenfalls viel zu einfarbig und ist daher entfärbt und erneut eingefärbt worden. Hierbei wurden in mehreren Durchgängen Violett, Rosé, Grau, Hellgrün und Sandbeige benutzt, um einen antiken, unregelmäßig verblichenen Charakter zu erzeugen. Zur Befestigung der Posamenten-Borte wurde ein beidseitig aufbügelbares Vliseline-Band benutzt.

Vintage Treasure

Und so sieht der Raumteiler nun aus: Ein echtes Prunkstück!!